Xinantécatl Nevado de Toluca 4690m

Der vierthöchste Berg Mexiko’s hat mich zwei Anläufe gekostet. Hier ein Bericht über die Besteigung (rot: erster Versuch, grün: Besteigung):

Die Wanderung beginnt am Parkplatz des Nationalparks Nevado de Toluca (3720m). Wochentags ist die Auffahrt bis zum Basiscamp („Campamento“, 4160m) möglich am Wochenede ist die private Auffahrt verboten und man ist gezwungen der 40 minütige Auffahrt im Taxi beizuwohnen. Bei meinem ersten Versuch Ende August bin ich also einfach losgelaufen und ca. 2,5 Stunden später am eigentlichen Basiscamp angekommen. Ein fataler Fehler wie sich später herrausstellen sollte.

Schriftzug am Parkplatz

Die Wanderung zwischen Parkplatz und Basiscamp ist großenteils bewaldet und errinert mich an Deutschland:

Breiter Wanderweg, viele Sportler joggen hier als Höhentraining
Der erste Schnee ziert den Weg
Ankunft am Basiscamp auf 4160m

Weiter geht es über einen kurzen Weg zum Kraterrand, der Aufstieg dauert weniger als 30 Minuten und wird mit einem Blick über den Vulkankrater belohnt:

erster „echter“ Trail yum Kraterrand
Blick in den Krater, links der Mondsee, rechts der Sonnensee, mittig Xinantécatl, die höchste Spitze des Kraters

Weiter geht es Richtung Mondsee, links herunter.

Blick vom Mondsee zum Xinantécatl Gipfel

Meinen ersten Aufstieg muss ich leider auf einer Höhe von 4440m beenden, da gegen 14:00 Uhr erst ein Hagelschauer und dicht gefolgt ein Gewitter einstzt. Zügig begebe ich mich zurück zum Basiscamp.

Selfie vom höchsten Punkt der ersten Wanderung, kurz vor Wetterumschwung
Erneuter Blick vom Startpunkt jetzt mit Hagel und Gewitter

Nach diesem ersten Versuch starte ich zwei Wochen später erneut. Diesmal kürze ich die Anreise mit dem Shuttle ab und beginne die Gipfebesteigung pünktlich um 9:00 Uhr am Basiscamp.

Erster kleinerer Gipfel – hier geht es steil bergab
Das Wetter beim zweiten Versuch ist deutlich günstiger, ich bin deutlich früher unterwegs
Es geht hoch hinaus
Der Weg führt über ein steiles Geröllfeld…
… direk zur Spitze. Auf dem Weg treffe ich neben vielen Mexikanern auch diesen lustigen Japaner
Blick zum Sonnensee vom Gipfel
Das Wetter wendet sich an der Spitze gegen 13:00 Uhr und es fängt an zu schneien
Der Weg auf der anderen Seite ist deutlich besser erkennbar und führt geradewegs zurück in den Krater
Abstieg vom Gipfel
Rückfahrt im Taxi zum Parkplatz

Eine tolle Tour, wetterfeste Kleidung, gutes Schuhwerk und Stöcke sind unbedingt notwendig. Die Morgenstunden sind die wertvollsten, am Nachmittag drehte das Wetter an beiden Tagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.