Kalaw nach Inle

Frohes neues Jahr!

Wir haben Silvester in den Bergen zwischen Kalaw und Inle verbracht. Die Dreitagewanderung mit Strecken zwischen 20 und knapp 30 km pro Tag war recht kurzweilig. Wir durchquerten viele Chilli-Felder und Dörfer und trafen verschiedene Volksstämme. Dabei nutzen wir die einmalige Möglichkeit uns ein wenig mehr mit dem Leben der Burmesen vertraut zu machen. Besonders auffällig die Gruppen spielender Kinder, Ochsenkarren und ein traditionelles Fussvolleyball.

Chilli ist neben Reis, Koreander und Mais das auffälligste Anbauprodukt
Burmesinnen bei der Chilli-Ernte
Ochsenkarren sind neben Mopeds das häufigste Transportgefährt
Die Landschaft ist geprägt von Chilli der 10 Tage zum trocknen ausgebracht wird
… jeden Tag werden die Felder händisch durchkämmt und trockene Schoten werden geborgen – 10 Tage lang
die Kinder spielen oft in der Nähe der Plantagen
Die asiatischen Büffel werden auch als Mopedersatz genutzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.